Smart Dogs Academy – Mobile Hundeschule

Welpen Sozialisation

Die wichtigste Aufgabe muss der frischgebackene Hundehalter direkt in den ersten Wochen des gemeinsamen Zusammenlebens bewältigen: Die Sozialisation und Habituation des Welpen. 

Warum ist das so wichtig?

Hunde lernen ein Leben lang, aber das Lernen in den ersten zwölf Lebenswochen ist besonders wichtig. Erlerntes sitzt ausserordentlich fest, kann später kaum oder nur schwer verändert werden und beeinflusst das weitere Lernverhalten. In dieser sogenannten „Sensiblen Phase“ müssen Welpen den Umgang mit Artgenossen und Menschen lernen (Sozialisation) und sich an die Reize der Umwelt gewöhnen (Habituation).

Wenn Sie möchten, dass ihr Welpe zu einem sicheren und freundlichen Familienhund heranwächst, der sie überall hin begleiten kann, dann nutzen Sie die „Sensible Phase“ so gut es geht. Sie haben es selbst in der Hand, ob sich ihr Vierbeiner zum Traumhund entwickelt oder ob der wüste Rabauke Sie noch bis in ihre Albträume verfolgt. Das Schlimmste wäre jedoch, wenn ihr Welpe aufgrund von Versäumnissen oder Fehlern als angstgeplagtes, bemitleidenswertes Fellknäuel endet.

In einer Umwelt die durch urbanes Leben geprägt ist, kann ein Hund schnell Ängste und Unsicherheiten entwickeln. In der sensiblen Phase ist das Gehirn des Welpen auf Neugierde gepolt, er ist besonders offen dafür, neue Reize kennenzulernen und positiv zu verknüpfen. Sie werden in dieser Zeit leicht mit Entspannung assoziiert und werden zu den sogenannten „Geborgenheitsreizen“.

Angst ist ein wichtiger Bestandteil des Verhaltens. Angst schützt vor Gefahren. Unnötige Angst hingegen hemmt die Verhaltensentwicklung. Die eigenständige Bewältigung der Ängste und Unsicherheiten ist für die Verhaltensentwicklung entscheidend.

Die große Aufgabe der Sozialisation und Habituation gelingt am besten, wenn Sie ihren Welpen so früh wie möglich von einem seriösen Züchter, der bereits durch seine Aufzucht eine gute Grundlage geschaffen hat, übernehmen. In Deutschland ist eine Übernahme des Welpen ab der achten Woche erlaubt. Sie haben also nur vier Wochen Zeit ihrem neuen Mitbewohner alles zu zeigen, was für sein späteres Leben wichtig ist. Nach der 12. Lebenswoche wird es extrem schwierig, Verpasstes noch aufzuholen.

Wenn Sie möchten, unterstütze ich Sie gerne bei der Sozialisation und Habituation ihres Welpen. Ich biete dazu „Sozialisierung Spaziergänge“ an, bei denen ihr Hund alles kennenlernen kann, was für sein zukünftiges Leben wichtig ist.